Kontakt

Graphic, Novel.

Sketching W.G. Sebald in Pristina

Ein Projekt von Elisabeth Desta und Sonja Lau

Gastinstitutionen: Qendra Multimedia und Tirana Art Lab

Mai 2012, Qendra Multimedia, Pristina (Kosovo)

Die Idee zum Projekt entstand aus der Beobachtung, dass Graphic Novels immer mehr Relevanz erfahren, dass sie helfen, die Informationsflut über die Welt besser einzuordnen und durch die Verbindung von Bild und Text einen anderen, sehr spannenden Zugriff auf die Realität bieten.

Genau diese Verbindung von Bild und Text war Ausgangspunkt für acht junge Comicinteressierte aus Albanien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Deutschland und Belgien, sich mit dem Autor W.G. Sebald zu beschäftigen. W. G. Sebald (*1944) nutzt in seinem Werk Bild und Text, um sich einer vergangenen Wirklichkeit anzunähern und generiert dadurch einen sinnlichen Mehrwert an Reflexion und Raum für eine neue Sicht der Dinge. Damit trägt er der Notwendigkeit Rechnung, künstlerisch Geschichte zu dokumentieren und über die Funktionen des Erinnerns in unserer Gesellschaft zu sprechen.

Das Zusammenspiel von Text und Bild generiert immer wieder Brüche; Verschiebungen und Überlagerungen führen zu Suchbewegungen der Rezipienten. Diese Bedeutung erzeugende Strategie des Erzählens und Zeigens, mit der die lineare Zeitvorstellung überschritten wird, ist auch Teil der Graphic Novels.

Unter der Leitung der Comiczeichnerin Barbara Yelin und der Wissenschaftlerin Ute Friederich begaben sich die Teilnehmer in Pristina eine Woche auf Spurensuche, suchten Archive auf und sprachen mit Menschen. Sie fragten sich, was ihre künstlerische Herangehensweise im Bereich erinnerungstechnischer Grauzonen bewirken kann. Sie konzentrierten sich dabei weniger auf die faktische Aufarbeitung der jüngeren Geschichte der Republik Kosovo, als auf scheinbar bedeutungslose Ereignisse und Geschichten, die bei genauer Betrachtung Wege in die Vergangenheit frei legten.

Im Rahmen des Literaturfestivals polip fand eine Ausstellung der Arbeiten statt, die Graphic Novels erstmals in Pristina präsentierten. Im Rahmen des Projekts erschien außerdem die Publikation "Graphic, Novel. Sketching W. G. Sebald in Pristina" mit den Arbeiten der Künstler und Texten von Ute Friederich und Mathis Eckelmann.

Mit: Mathis Eckelmann, Zgjim Elshani, Christina Gransow, Jelle Kindt, Neven Misaljevi, Gerta Oparaku, Ester Vanhoutte

Förderer: Goethe-Institut Belgrad, Robert Bosch Stiftung

Fotos: Ljubiša Milovanović, Jetmir Idrizi, Elisabeth Desta